Kategorien
geistige Gefährdungen

[gG:] Analyse über den Aufstand in Portland

Während der Aufstand in Portland Teil der allgemeinen US-BLM-Bewegung war, war er auch in vielerlei Hinsicht einzigartig. Zu seinen besonderen Merkmalen gehören sein fortwährendes Engagement für nächtliche Aktionen, der Grad der Unterstützung der Bevölkerung, den er von den normalen Portlander:innen genießt, das reichhaltige neue Ökosystem von Bewegungsgruppen, die ihm seine verschiedenen Funktionen zur Verfügung stellen, und das Aufkommen einer populären, konfrontativen, hitzigen, aber begrenzten Reihe von Taktiken. Trotz dieser beeindruckenden Stärken hat der Aufstand damit zu kämpfen gehabt, eine klare abolitionistische Vision oder Praxis der Gemeinschaftssicherheit zu entwickeln, eine Tatsache, die zu einer Reihe von Problemen geführt hat. Um diese Beschränkung anzugehen, schauen die Autor:innen auf das Gefüge von Erfahrungen, die in den Straßen üblich geworden sind und die ihrer Meinung nach bereits einen Weg in die Zukunft andeuten. Über den grundlegenderen Rahmen der „Vielfalt der Taktiken“ hinaus fördern sie das Wachstum eines robusteren Modells für die Komposition gängiger Kraft, die unsere Entschlossenheit verstärken und unsere Fähigkeit zur praktischen Koordination über Unterschiede hinweg erhöhen kann. Der Weg zu einer Kultur, die die Autonomie unterstützt, ist von einem gemeinsamen Ziel umrahmt, nämlich die Kraft des Aufstandes zu wachsen, um das Leben zu verändern. Es ist dieses allgemeinere Engagement, so argumentieren sie, das uns erlaubt, viele der falschen Oppositionen, die die Bewegung uns entgegenwirft, zu überwinden.

Artikel erschien auf Englisch auf https://illwilleditions.com/ – deutsche Übersetzung von https://schwarzerpfeil.de/

Der Morgen bricht an. Der Himmel ist ein in sich abzeichnendes Goldrot gefärbt, matt und trüb. Wenn man sich draußen bewegt, muss man die ursprünglich für Tränengas gekauften Gasmasken benutzen – solange sie auch für Partikel zugelassen sind. Es ist schwer zu atmen. Also nimmt Portland eine Atempause. Aber der Aufstand in Portland ist auch bereits auf gegenseitige Hilfe ausgerichtet, indem die Protestpraktiken zur Unterstützung der Evakuierten und der Obdachlosen umgestellt werden, die vom Rauch der Waldbrände erschüttert wurden.

Wenn der Regen kommt und der Rauch sich verzieht, werden die Straßenaktionen zurückkehren. Aber für einen Moment stellt sich eine nachdenkliche Stimmung ein. Was ist geschehen? Was haben wir gelernt? Was könnten wir versuchen, zu verbessern?

Dieses Dokument teilt ein solches Set von Reflexionen. Es wurde weithin geteilt, um Feedback einzuholen, aber es gibt nicht vor, jeden Aspekt dessen, was passiert ist, zu erfassen – und natürlich werden sich viele darüber streiten, was genau als nächstes zu tun ist. Das Ziel hier ist es, eine offene, nicht-puristische und praktische Art des ernsthaften Nachdenkens über unsere Situation zu modellieren.

Zuerst ein ernüchternder Gedanke: das ist echt. Das ständige Stapeln von Brüchen im Jahr 2020 – Covid, der Aufstand, die Brände, der Trumpismus: wir leben unter zutiefst unvorhersehbaren Bedingungen, und wir alle wissen es. Es ist beängstigend. Es ist auch eine Umgebung, in der im selben Moment, in dem das drohende Unheil sich anfühlt, als würde es auf uns einhämmern, Taten wichtiger sind, als sie es je zuvor waren. Und unsere Handlungen im Besonderen, d.h. die Handlungen, die jede:n von uns mit Praktiken der Revolte verbinden, die alle auf die eine oder andere Weise in der Illegitimität bestehender Formen der Macht verwurzelt sind. Dies ist ein expansives „Wir“, das aus den vielen verschiedenen Arten von Menschen besteht, die sich als Antwort auf diesen Moment in verschiedene Richtungen bewegen. Aber dieses „Wir“ ist auch spezifisch: es ist ein Gewebe von lebendigen Beziehungen, hier und jetzt. Es ist an seinen Rändern unscharf, es überschneidet und verbindet sich mit vielen, die sich selbst nicht als radikal sehen, was eine seiner Stärken ist. Was uns zusammengebracht hat, ist „Fuck the police“. Aber von dort aus haben wir in viele Richtungen weitergemacht. Unsere Absicht in dem, was folgt, ist es, dieses „wir“ zu erforschen, und wie wir die Komplexität seiner Macht umfassen können.

Eine schnelle Wochenschau von Portlands Aufstand

Ein schwarz-weiß flackernder Countdown, dann der Titelbildschirm: Der Aufstand in Portland!

In den ersten Tagen nach der Ermordung von George Floyd verwandeln sich kleine Proteste in einen massiven Marsch in die Innenstadt. Etwas Wut konzentriert sich außerhalb des Justizzentrums, dessen Türen aufgebrochen und ein kleines Feuer im Inneren entzündet werden, gefolgt von einer Nacht voller Ausschreitungen und Fensterzertrümmerungen. Die Beamt:innen der Stadt reagieren auf Twitter mit Empörung und verhängen Ausgangssperren; dies ermutigt uns, da wir uns verpflichten, ihnen jede Nacht zu Tausenden zu trotzen. Schließlich geben die Beamt:innen nach, aber die chronisch exzessive Gewalt der Polizei radikalisiert einen großen Teil der Menge, viele von ihnen erleben es zum ersten Mal. Dies führt zu einer wachsenden Verpflichtung, auf der Straße zu bleiben.

In den kommenden Tagen und Wochen finden täglich zahlreiche Aktionen in der ganzen Stadt statt. Es zeichnet sich ein Muster ab: auf der Ostseite große Kundgebungen und Märsche, die von einer klar definierten Gruppe angeführt werden, die das Mic beherrschen – eine Agenda der Reform; auf der Westseite, in der Innenstadt, eine viel dynamischere, dezentralisierte, aktionsorientierte Menschenmenge, die dazu neigt, jeden Zaun niederzureißen, den die Stadt hochwirft. Beide werden von Schwarzen angeführt, wenn auch auf ganz unterschiedliche Weise.

Die Zeit geht weiter.

Rose City Justice, die Führungsgruppe für die jetzt ausbleibenden Ostseiten-Kundgebungen, bricht unter internen und externen Spannungen zusammen. Das Portland Protest Bureau, das die Westseite frequentiert, absorbiert einen Teil ihrer Anzahl. „Swooping“ ist geboren, schnell gefolgt von Swoop-Widerstand.

Im Juli sind die Menschen auf der Westseite eine kleinere, aber abgehärtete Crew. Das Katz-und-Maus-Spiel mit den Cops durch die Innenstadt wird zur vertrauten Routine. Die Leute kennen einander nicht durch ihr Gesicht (Masken) oder ihre Kleidung (schwarz), sondern durch Eigenheiten.

Dann führen Trumps Verlautbarungen, IN GROßBUCHSTABEN, zu einer unbarmherzigem öffentlichen Invasion durch die Bundestruppen, was einen massiven Zustrom von Widerstand erzeugt. Tausende und Abertausende, jede Nacht noch mehr, sind wütend über den Anblick von Undercover-Van-Entführungen und Munitionskopfschüssen.

Ein neues Muster taucht im Stadtzentrum auf: der Tanz der beiden Demos. Das Portland Protest Bureau versammelt eine Menschenmenge vor dem Justizzentrum mit Hochleistungsmikrofonen, während andere nebenan im Hatfield Federal Courthouse auf den Beginn der Aktion warten: Feuerwerk, Zaunstürzungen, Müllfeuer; ein Sperrfeuer nach dem anderen mit Munition und Tränengas; Laubbläser und Schilde, Rückzüge und Vorstöße. Wir gewinnen. Die Feds ziehen sich zurück.

In nur einer Woche ist die Infrastruktur des Aufstandes sprunghaft gewachsen: neue Gruppen stellen vor Ort Ressourcen zur Verfügung, neue „Identitätsblöcke“ entstehen in der Menge, darunter die Wall of Moms, die Wall of Dads, die der Veteranen, der Geistlichen, der Lehrer:innen und mehr. Und während unsere Menge abnimmt, wenn die Feds aus dem Blickfeld verschwinden, bleiben Tausende beteiligt. Das Muster wird nun zu einem Zyklus von Aktionen, die jede Nacht in einem anderen Teil der Stadt stattfinden: dem nördlichen Bezirk, der Polizeiwache von Multnomah County (das auch von der Polizei in Portland genutzt wird), dem Gewerkschaftsbüro der Polizei und anderen.

Während Portland ein nationales Meme für die Rechte wird, bekommen wir immer häufiger Schikanen und Übergriffe von „Chuds“, die aus den Vororten oder dem ganzen Land kommen: auf und durch Demonstrierende fahren, Werfen von Rohrbomben und Feuerwerkskörpern, Verprügeln von isolierten Demonstrierenden, die nach Hause gehen, Stalking von Leuten und ähnliches. Kugelsichere Westen tauchen auf. Straßenmediziner:innen fangen an, sich darauf zu konzentrieren, wie man Blutverlust stillen kann. Bei einer der Invasionen der Trump-Rallye wird ein Rechter getötet. Die Spannungen, der Stress und die Angst sind hoch.

Trotzdem halten wir durch. Das Jubiläum des 100. Aktionstages rückt näher. Tagsüber nehmen Hunderte an drei sehr erfolgreichen Feiern für das Leben der Schwarzen und die gegenseitige Hilfe in öffentlichen Parks teil, wobei Scouts die Peripherie kontrollieren; nachts, und trotz starker Polizeipräsenz, die von der Staatspatrouille verstärkt wird, streiten sich tausend Menschen auf den Straßen von Ost-Portland.

Dann, mit bizarrer Hitze und Stürmen, rollt der Rauch der Feuer, die direkt vor der Stadt brennen, herein. Zehntausende werden evakuiert. Ein Aufstand, der seine Wurzeln in der Fürsorge für das Leben der Schwarzen hat, schwenkt seine Infrastruktur um, um auch die Evakuierten, die Heimatlosen und die Vertriebenen zu versorgen.

Verblasst zu schwarz. Dies ist nicht das Ende.

Schwarze Leben

Portland ist berüchtigterweise die große Stadt in Amerika mit der kleinsten Schwarzen Bevölkerung, nur 6%. Bei ihrer Gründung schloss Oregon die Einwanderung von Schwarzen in den Staat per Gesetz aus. Während der Zweite Weltkrieg eine große Anzahl von Industriearbeiter:innen in die Vanport-Werft brachte, was zum Wachstum einer blühenden Schwarzen Gemeinschaft führte, wurde diese Gemeinschaft wiederholt durch die Stadtplanung gestört: Autobahnen, Stadien, Kongresszentren, Gentrifizierung.

Und durch Polizeigewalt. Es gibt eine kontinuierliche Geschichte des Kampfes der Schwarzen in Portland, mindestens seit den 60er-Jahren. Die Bürgermeisterkandidatin Teressa Raiford ist nicht nur die Gründerin der langjährigen Straßenaktivisten-Organisation der Stadt, die sich der Polizeigewalt entgegenstellt (Don’t Shoot PDX), sie ist auch die Enkelin der Ziele der berüchtigten Volksverhetzung während der großen Widerstandswelle in den 70er- und 80er-Jahren gegen Polizist:innen, die Schwarze töten. Die ursprünglichen Portland Black Panthers wie Kent Ford waren in den letzten Monaten regelmäßig auf den Straßen unterwegs. Ein anderer, Lorenzo, startete Riot Ribs.

Auf der anderen Seite ist das etablierte Schwarze Mittelklasse-Establishment im Vergleich zu anderen Städten ziemlich konservativ. In der Tat ist es im Vergleich zu den meisten in Portland konservativ, sogar bei Themen wie der Polizei. Das bedeutet, dass Schwarze Organisationen wie die Albina Ministerial Alliance, die jahrzehntelang schrittweise Polizeireformbemühungen durchgeführt hat, durch den Aufstand ins Abseits gedrängt wurden. Als Rev. Mondainé vom lokalen NAACP-Chapter versuchte, eine Veranstaltung abzuhalten, um seinen Juli-Artikel in der Washington Post anzukündigen, in dem er die Proteste als „weißes Spektakel“ anprangerte, kamen nur wenige. Der Artikel wurde landesweit von dankbaren Rechtsextremen und Zentristen propagiert, aber auf lokaler Ebene war er bedeutungslos. Warum? Weil während die Protestierenden sicherlich mehrheitlich nicht Schwarz sind (wahrscheinlich mehr oder weniger im Verhältnis zur Bevölkerung der Stadt) und „Spektakel“ kein schlechtes Wort ist, um zu beschreiben, wie der Aufstand in Portland von den nationalen Medien genutzt wurde, ist die Erfahrung auf den Straßen etwas anders.

Portland ist klein genug, und die Bewegung ist groß genug, dass ein beträchtlicher Teil der Einwohner:innen entweder persönliche Erfahrungen auf den Straßen hat oder jemanden kennt, der sie hat. Und die Aktionen auf der Straße zeigen eine bemerkenswerte, komplexe, unvollkommene, aber sehr greifbare Erfahrung von Schwarzer Führung.

Insbesondere konkurrierende Schwarze Führungspersönlichkeiten widersprechen sich oft sehr greifbar. Wie die meisten der Organisationen in dieser Zeit sind praktisch alle wichtigen straßenrelevanten Schwarzen Organisationsteams seit George Floyd entstanden: Rose City Justice, das Portland Protest Bureau (das in Anlehnung an ihre Mentoren aus Eugene in Black Unity umbenannt wurde), Fridays 4 Freedom, die Black Youth Movement und andere. In den Räumen, die sich ohne sichtbare Führungsteams organisieren, wie die direkten Aktionsveranstaltungen, ist die individuelle Schwarze Führung ähnlich neu, mindestens genauso stark und immer sichtbarer geworden.

Viele Städte berichten von einem raschen und erfolgreichen Durchgreifen gegen Konfrontationstaktiken, bei denen gut etablierte und gut ausgestattete liberale, bürgerliche Schwarze Organisationen der Mittelschicht in den frühen Phasen des Aufstands die Erzählung kooptiert haben. Wir sind diesem Ergebnis entgangen, wahrscheinlich weil die Version von Portland von Anfang an weniger organisiert war. Zu der Zeit, als das „Swooping“ (d.h. sich vor einer radikal organisierten Veranstaltung zu zeigen, ihre Leitung mit Megaphonen zu übernehmen, die direkte Aktion anzuprangern und von ihr abzulenken, weiße Schuld zu instrumentalisieren) zu einer verfeinerten Technik wurde, hatte ein großer Kern von Menschen bereits ein starkes Gefühl der Solidarität untereinander in ihrem praktischen Widerstand gegen eine Polizei entwickelt, die sie alle zusammen in den Tagen und Wochen zuvor misshandelt hatten. Dies wurde die Grundlage für die Kultur des „Counter-Swooping“, die bewusst der Führung der Schwarzen auf Straßenebene in eher abolitionistische Richtungen folgt.

Es war natürlich ein steiniger Weg. Viele nicht-Schwarze Teilnehmende auf der Straße begannen zweifellos als stereotype Progressive mit mehr „Black Lives Matter“-Schildern als Schwarze Freund:innen, vertrauter mit der Anti-Unterdrückungssprache im College-Stil als mit der radikalen Schwarzen Tradition. Es wurden Fehler gemacht, große, chaotische, manchmal auf nationaler Ebene (siehe: Wall of Moms). Nichtsdestotrotz haben diejenigen, die die Straßen beherrschen, mit der Zeit eine engagierte Praxis entwickelt, Schwarze Stimmen und die Botschaft der Befreiung der Schwarzen in den Vordergrund zu stellen (siehe: Moms 4 Black Lives).

Das bedeutet, dass viele weiße Portlander:innen ganz praktisch gelernt haben, dass es, um Schwarzen Führungen zu folgen, notwendig ist, Entscheidungen zu treffen. Schwarze Perspektiven sind zutiefst verschieden. Diejenigen, die in den Medien und von Podien aus am lautesten sprechen, werden im Allgemeinen durch die Zusammenarbeit mit etablierten Interessen verstärkt. Aber in den Aktionen auf der Straße kann man eine tiefe Schwarze Wut, Hingabe und Liebe finden, die eine Verpflichtung zur Abschaffung der Kräfte schürt, die uns gefesselt halten. Und Ideen, wie wir es selbst tun können.

Wie entscheiden diejenigen, die solidarisch handeln wollen, was zu tun ist? Durch diesen Aufstand haben nicht-Schwarze Portlander:innen entdeckt, dass sie zwangsläufig ihre eigenen Entscheidungen treffen müssen. Und wie? Basierend auf ihren eigenen Erfahrungen, Bedürfnissen und Wünschen. Die Triebkraft muss aus ihrem eigenen Leben kommen, aber verbunden mit dem Leben der Schwarzen im Kampf.

Diejenigen, die sich den nächtlichen direkten Aktionen zusammenschließen, tun dies, weil diese Schwarzen Gefühle in den Straßen mit ihren eigenen resonieren. Diese Interessen und Ideen stimmen mit ihren eigenen überein. Zusammen mit den Indigenen und den Latinx und anderen People of Color fangen die Weißen zu Tausenden an, als Mitverschwörende auf der langen Reise zu handeln, um die Macht des Imperiums rückgängig zu machen. Und während struktureller Rassismus bedeutet, dass vieles unter uns sehr unterschiedlich bleibt und weiterhin Fehler gemacht werden, vertieft die gemeinsame Erfahrung von wiederholter kollektiver Brutalität seitens der Polizei, Nacht für Nacht, unsere Beziehungen.

All dies stellt uns, wissentlich oder unbewusst, in den Rahmen der Generationslinie der radikalen Schwarzen Tradition. Unter den vielen inspirierenden Praktiken, die Erzählende dieser Tradition hervorheben, ist die Aufmerksamkeit für Kultur, Würde, Beziehungen und praktische Erfahrung im Herzen des politischen Kampfes. In der Portland-Geschichte, die folgt, erkennen wir Wege, auf denen diese Merkmale auch hier und jetzt präsent sind. Auch dies vertieft unsere Beziehungen.

Wohin solche Verbindungen führen, bleibt abzuwarten. Die Entwicklung einer robusten, widerstandsfähigen Komplizenschaft gegen Rassismus ist eine sehr unvollendete Angelegenheit und eine viel längere Geschichte. Aber was auch immer es sonst war, der Aufstand in Portland (wie auch anderswo) hat reguläre Leute vieler Races, meist Arbeiter:innenklasse und Arme, die von Schwarzen Radikalen in direkte Konfrontation mit dem spitzen Ende der staatlichen Repression geführt wurden, zusammengebracht. Das ist schon etwas.

Wir haben uns

Diese neuen Bewegungen in den Straßen versammeln eine große Vielfalt von Menschen. Die Erfahrung von hundert und mehr Tagen intensiver gemeinsamer Aktion ist erschreckend und anstrengend, dennoch bleiben viele Menschen engagiert. Warum ist das so?

Wir sehen zwei Muster im Herzen des Ganzen. Erstens sind nicht nur die meisten der Beteiligten Neuankömmlinge in der Straßenaktion, sondern auch die meisten entscheidenden Crews und Kollektive sind neu. Zweitens ist die Betonung der praktischen Fürsorge füreinander auf eine besonders tiefe Weise präsent.

Die Neuartigkeit des Organisierens bedeutet, dass die Leute viel weniger von den Erfolgen und vielen Misserfolgen der langjährigen radikalen Szene in Portland belastet sind. Dies ermöglicht es den Menschen, offener füreinander, für neue Ideen und Praktiken zu sein. Auf diese Weise haben durch die Dynamik und Intensität eines ausgedehnten Augenblicks des Bruchs ideologische oder Identitätsunterschiede weniger Antagonismus verursacht als in „normalen“ radikalen Subkulturen. Und weil die Menschen nicht schon hochgradig identifiziert mit bestimmten Gruppierungen oder mit dem Ballast zwischen den Gruppen ankommen, verbindet die tiefe Bindung durch traumatische und aufregende Erfahrungen auf der Straße die Menschen im Allgemeinen mit allen anderen Anwesenden.

Diese Offenheit und Verbundenheit wird ergänzt durch eine organisierte Aufmerksamkeit für die Fürsorge füreinander. Ein Teil dieser Aufmerksamkeit stammt von früheren Wellen der radikalen Bewegung in Portland ab, wie z.B. die Infrastruktur der Straßenmediziner:innen und die Teams, die Snacks zur Verfügung stellen (SnackBloc, dazu Snack Van, etc.). Meistens sind jedoch heldenhaft beliebte Gruppen wie die Witches (die persönliche Schutzausrüstung, Munitionsschutz und andere Ausrüstung zur Verfügung stellen) und Riot Ribs (ein freies Grill-Phänomen mit einem kometenhaften Aufstieg und Fall) jeweils im Laufe des aktuellen Aufstands entstanden, die während der Veranstaltungen für ein bisschen Karnevalsgefühl sorgen, bis die Polizei eintrifft. Sogar vertraute aktivistische Funktionen wie Scouting, Kommunikation, Verkehrskontrolle und ähnliches wurden unter dem Mantel der Schaffung von mehr Sicherheit für die Teilnehmenden (SafePDXProtest) zusammengefasst, anstatt der „Protestmarschall“-Sprache, die vorher vielleicht benutzt wurde.

Diese Kultur der Fürsorge ist einladender für Neuankömmlinge. Die meiste Zeit waren die Menschen in der Tat größtenteils großzügig und nachsichtig miteinander. (Dies im Gegensatz zu einer schon vorher existierenden radikalen Szene, die sich seit Jahren über ideologische und persönliche Gräben auseinander gerissen hat). In der Tat gibt es eine spezielle Gruppe (PDX Comrade Collective), die sich darauf konzentriert, den Leuten einen Raum zu bieten, wo sie sich treffen, Freundschaften schließen und Bezugsgruppen bilden können – jede Nacht. Es kann nicht genug betont werden, wie wichtig diese Offenheit für die Aufrechterhaltung der kontinuierlichen Beteiligung zu Hunderten war, Nacht für Nacht für Nacht. Wenn einige Leute im Gerichtssystem gefangen sind oder sich von einem Trauma zurückziehen, nehmen andere ihren Platz ein.

Dieser Tenor der Großzügigkeit ist natürlich bedroht. Die Probleme patriarchaler und rassistischer Verhaltensweisen dauern an und müssen angegangen werden, und wir haben keine weit verbreiteten, erfolgreichen Modelle, aus denen wir schöpfen können. Unvermeidliche Infiltration schürt immer Feindschaft, während Erschöpfung, Angst und Verlust auch auf verletzende Weise zum Vorschein kommen.

Schließlich stehen wir unter dem Druck rassistischer Übergriffe und einer erschütternden Last staatlicher Repression. Weise Praktiken, durch die wir uns umeinander kümmern, müssen unsere erste Verteidigungslinie sein. Das bedeutet, dass wir unsere Vereinbarungen darüber, wie wir uns zusammen verhalten, erweitern und sie festigen müssen. Es bedeutet, zu wissen, dass wir alle Fehler machen werden, und dass diejenigen, die am ehesten stolpern werden, diejenigen sind, die erst vor kurzem hinzugekommen sind, die auch diejenigen sind, die wir begrüßen und unterstützen müssen, damit sie wachsen.

Wir haben uns.

Unterstützung durch die Bevölkerung

Trotz der konzertierten Bemühungen der Mainstream-Medien, des konservativen bürgerlichen Schwarzen Establishments und des parodistischen nationalen Diskurses sind die Proteste auf den Straßen in Portland nach wie vor weitaus beliebter als die Polizei oder der Bürgermeister. Dies wird durch Umfragen bestätigt, aber auch durch die Erfahrung, mit Sprechchören durch die Straßen zu gehen (oder durch die Straßen zurückzulaufen, gejagt von Polizist:innen, Tränengas und Blendgranaten) und von den Nachbar:innen, die uns vor ihren Türen und aus ihren Fenstern heraus anfeuern.

Solche Unterstützung der Bevölkerung ist keineswegs selbstverständlich. In Portland, wie auch anderswo, werden schwarzgekleidete anarchistische Aktionen mit zerbrochenen Fenstern, Graffiti, etc. oft von Nicht-Aktivist:innen verachtet. Irgendwas ist diesmal anders.

Ein Teil davon war die Portland Press Corps. Das ist die Crew von Journalist:innen, die mit den Aktionen durch die Straßen gelaufen ist, Nacht für Nacht für Nacht. Sie begannen als ein Sammelsurium von Freiberufler:innen, jungen Korrespondent:innen für die lokalen Wochenzeitungen, ein paar wenigen tatsächlichen Presseangestellten und einem viel größeren Pool von Amateur:innen und Livestreamenden. Aber im Gegensatz zu fast der gesamten Mainstream-Presse, die in der Vergangenheit über Proteste berichtete, haben diese Reporter:innen einen Großteil der Gewalt erlebt, der die Protestierenden ausgesetzt sind (wenn auch etwas weniger gezielt und erst dann nach wiederholten gerichtlichen Verfügungen). Das bedeutet, dass sie ein Gefühl der Freundschaft untereinander, aber auch mit dem Aufstand entwickelt haben. Infolgedessen haben sie sowohl die Fähigkeit als auch die Motivation, eine tiefere Geschichte zu erzählen als die einfache „Pressemitteilung der Polizei + Schilderparolen + auffälliges Foto“, die allzu oft Medienberichte umfasst. Und zumindest teilweise aufgrund der von den Unternehmen vorangetriebenen Aushöhlung der Karrieristen in den Nachrichtenredaktionen wurden sie zur wichtigsten Quelle für lokale und dann auch nationale Verkaufsstellen, die über eine bald sehr große Story berichten wollten.

Es gab eine legitime Debatte über die taktischen Gefahren der Ausstrahlung von Bildern, die Menschen gegenüber Faschist:innen und Bullen identifizieren können. Auch wenn viele Reporter:innen ihre Quellen durch das Vermeiden von Gesichtern viel besser schützen können, bleibt die allgemeine „Anti-Medien“-Stimmung bei einigen Crews vor Ort bestehen. Aber es sollte kaum Zweifel daran bestehen, dass der Aufstand weitaus isolierter wäre, wenn es der Press Corps nicht gelungen wäre, eine klare, konsistente (und bemerkenswert genaue) Geschichte in ansonsten antagonistische Plattformen einzubringen.

Doch selbst die Press Corps schwimmen gegen den Strom der korporativen Medien. Aus diesem Grund war es umso wichtiger, dass eine große Bandbreite „normaler Leute“ (d.h. diejenigen, die außerhalb des selbstisolierten Aktivistenmilieus stehen) durch die Erfahrung, in den frühen Tagen vom Portland Police Bureau verprügelt zu werden, radikalisiert wurde. Aus diesem Grund wurde ein noch größerer Bereich von Menschen, die durch ihre Netzwerke miteinander verbunden sind, einer persönlichen Sicht der Geschehnisse ausgesetzt.

Hinzu kamen die laufenden Bemühungen, von Protesten betroffene Nachbarschaften zu akquirieren, Aufräumarbeiten durchzuführen, die gegenseitige Hilfe auf andere Communities auszuweiten usw. Obwohl dies keine zentral koordinierte Anstrengung war und viele Einzelaktionen sie untergraben haben, sind wir überraschenderweise noch nicht vom Gefüge der Stadt losgelöst.

Die Polizei brechen

Die Polizei erhält vom Staat die Lizenz, zu kontrollieren, zu schlagen und zu töten. Aber sie können nicht eine ganze Bevölkerung kontrollieren, schlagen und töten, da es nicht annähernd genug von ihnen gibt. Deshalb sind sie auf den „Cop im Kopf“ angewiesen, auf die Ehrerbietung, die wir meistens dem entgegenbringen, von dem wir glauben, dass es uns vor Schaden bewahrt. Wenn wir „Cops vernichten“ wollen, d.h. das System der Polizeiarbeit ungeschehen machen wollen, müssen wir Praktiken entwickeln, die die Fähigkeit der Polizei zur Aufrechterhaltung dieser gewaltsamen Ordnung herabsetzen.

Während der Zeit des Aufstandes ist Portlands Selbstvertrauen und Geschick im Umgang mit den Polizist:innen durch Straßenaktionen stetig gewachsen. Auf einer Ebene können wir dies an den Gruppenreaktionen auf die Polizeibefehle sehen: Wir sind widerstandsfähiger, wenn wir angegriffen werden, ziehen uns erst zurück, wenn wir gezwungen werden, und kehren so schnell wie möglich zurück. Wir benutzen Schildmauern und Feuerwerkskörper, um Raum zu erobern, und manchmal auch nur schiere Zahlen. Auf diese Weise wird auch die Legitimität der Polizei angezweifelt, ihren Willen mit Gewalt durchzusetzen. Es stellt den „Cop im Kopf“ in Frage – für diejenigen, die sich entscheiden, direkt im Moment zu handeln, aber auch für diejenigen, die sich in der Menge befinden, oder von ihrer Veranda aus, im Livestream oder sogar vorm TV zusehen. Dies ist ein Anfang. Aber wie sieht es eigentlich aus, die Funktion der Polizei, allgemeiner gesagt, zu unterbrechen?

Ein Ansatz war es, „ins Wespennest zu stechen“, d.h. durch Graffiti, kleine Brände, das Werfen von Wasserflaschen und dergleichen, Nacht für Nacht Polizeiaktionen zu provozieren, auch wenn es so aussieht, als würden sie uns sonst ignorieren. Warum? Um eine möglichst große Reaktion zu provozieren, so viele Überstunden, so viele separate Bereitschaftswagen und Bullenanstürme wie möglich. Das Ziel ist es, die Polizei physisch und finanziell zu erschöpfen. Die Polizei hat uns dafür mit Schlägen, chemischen Giftstoffen und unzähligen Verhaftungen belohnt. Aber es hat die Polizei auch teuer zu stehen kommen lassen. Wie eine Form des Arbeitskampfes, die die „Fabrik“ des Polizeieinsatzes unterbricht, hat sie die Stadt gezwungen, sich zu überlegen, ob sie ernsthafte Zugeständnisse machen oder die Repression verdoppeln will.

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass unsere Erfolge von klar begrenzten Einsatzbedingungen abhingen: kein lebendiges Feuer, in erster Linie, und einige Einschränkungen bei völliger Brutalität. Diese Einschränkungen sind natürlich keine Selbstverständlichkeit. Sie resultieren aus der strukturellen Furcht der Stadtbeamt:innen und der Polizeiführung, dass verstärkte Brutalität gegen den Widerstand sie mehr kosten wird als sie gewinnen. Um die Grenzen der Repression aufrechtzuerhalten, müssen wir diese Furcht Wirklichkeit werden lassen und einzelne Polizist:innen und die größere Struktur für ihre „Exzesse“ bezahlen lassen.

Wir haben dabei einigen Erfolg gehabt. Wir haben gesehen, wie politische Amtsträger:innen Limits für Tränengas angeordnet und Beamt:innen versetzt haben, wir haben gesehen, wie die Staatsanwaltschaft die Anklage fallen gelassen hat, usw. Aber da der Einsatz gestiegen ist und es immer klarer wurde, dass dieser Aufstand nicht kampflos verblassen wird, haben sowohl der Bürgermeister als auch der Gouverneur es riskiert, ihre progressive Basis gegen sie aufzubringen, indem sie sowohl stillschweigend als auch sichtbar signalisiert haben, dass weniger Griffe verboten werden sollen. Die Bullen haben die rohe Gewalt ihrer Verhaftungen verstärkt, indem sie wahlloser auf die Menschen zielen, sie einschüchtern und schikanieren, selbst wenn nichts im Entferntesten illegal ist. Und da die Staats- (und jetzt auch die Stadtpolizei) vor kurzem langfristig auf Bundesebene abgeordnet wurde, lassen sie dem US-Staatsanwalt von Trump freie Hand, um die Dutzenden, die jede Nacht verhaftet werden, mit Beschuldigungen zu überhäufen. Dieses Vorgehen stellt ein Risiko für die herrschende Ordnung dar. Wird es ihnen gelingen, den Aufstand zu zerschlagen, bevor ein noch größerer Aufstand an seine Stelle tritt, einer, der durch die stellvertretende Erfahrung der rohen Faust der illegitimen Macht radikalisiert wird? Das ist etwas, auf das wir Einfluss haben.

Abolition

Die Abschaffung der Polizei ist in den letzten sechs Monaten von einem Randthema in den Mittelpunkt der Debatte gerückt. Slogans wie „Fuck the police“, „Keine guten Polizist:innen in einem rassistischen System“, „Löst das PPB auf“ sind jetzt jeden Tag auf der Straße zu hören. Verschiedene Stadtverwaltungen (u.a. Minneapolis) haben ihre Absicht erklärt, ihre lokale Polizei aufzulösen. Weit mehr als je zuvor liegt das Thema auf dem Tisch. Nun stehen wir vor der Herausforderung: Was kann Abolition konkret bedeuten?

Offensichtlich sind einige der Techniken, um dieses Ziel zu erreichen, mehr oder weniger klar: nicht nur allgemeine Maßnahmen wie die Umkehrung der wirtschaftlichen Ungerechtigkeiten, die die meisten Verbrechen antreiben, sondern auch spezifischere, wie z.B. neue Arten von Krisenstäben, die die Mehrheit der Notrufe bearbeiten, die nicht gewalttätig sind. Aber was machen wir mit gewalttätigem, aggressivem Verhalten? Wie gehen wir damit um? Wie sieht eine siegreiche Abolition aus?

Unabhängig davon, ob der Stadtrat sie beschließt oder nicht, müssen „wir“ als Bewegungen oder als Communities die Sicherheit der Gemeinschaft durch direkte Aktion schaffen. Doch beim Aufstand in Portland (und in vielen anderen Zusammenhängen) haben unsere Bewegungen dabei erhebliche Schwächen gezeigt, selbst wenn wir die „Kontrolle“ über die Situation haben. Einige bemerkenswerte lokale Beispiele veranschaulichen sowohl die Herausforderung als auch die Chance, die dies mit sich bringt.

Anfang August wurde RiotRibs, eine außergewöhnliche Praxis aufsässiger radikaler Liebe, durch eine bewaffnete Übernahme unter der Führung eines verärgerten Teilnehmers ruiniert. Viele Herausforderungen trugen dazu bei: Die Übernahme wurde von einem Schwarzen angeführt, der relativ privilegierte Aktivist:innen ausrief, während die Wohnungslosen umsonst arbeiteten. Aber die Übernahme selbst wurde von Schwarzen Radikalen gefordert, weil sie aus der Bewegung Profit schlagen und Gewalt gegen Genoss:innen anwenden wollten. Vielen neu erwachten Menschen fehlte es an Klarheit darüber, wie sie den Stimmen der Schwarzen folgen und dennoch kritische Entscheidungen unter ihnen treffen konnten, während andere, die sich darüber im Klaren waren, auf wen sie hören sollten, immer noch wenig Ahnung hatten, was sie tun sollten.

Was sollen wir tun? Trotz der Auseinandersetzungen auf Twitter und der Tatsache, dass die Polizei die Innenstadt von Portland größtenteils uns überlassen hatte, konnten wir das Problem nicht gut lösen. Am Ende verließ der Großteil der RiotRibs-Crew die Stadt und überließ es dem Rest von uns, den „Usurpatoren“ unbeholfen auszuweichen. Ein paar Wochen später hatte dieser Misserfolg ein Zuhause gefunden. Einer aus der Crew von aggressiven jungen Leuten, der sich um die neuen Besatzer der ehemaligen RiotRibs versammelt hatte, jemand, der regelmäßig Leute angriff, trat bei einem nächtlichen Angriff, der sich viral ausbreitete und unsere Glaubwürdigkeit sowohl uns selbst gegenüber als auch in den Augen anderer beschädigte, einen eingreifenden Schaulustigen bewusstlos.

Kurz darauf erschoss Michael Reinoehl einen Rechten und wurde dann fünf Tage später selbst von einem Bundeseinsatzkommando getötet. Seine Geschichte ist komplex, aber die verschiedenen Erzählungen, die seit seinem Tod entstanden sind, teilen entscheidende Elemente. Wir alle wussten, dass die Rechten es auf uns abgesehen hatten und auf einen Vorwand warteten, um anzugreifen und zu töten, aber wir hatten noch keine klare, kollektiv geteilte Antwort auf die Bedrohung ausgearbeitet. Stattdessen entstand ein Ad-hoc-Mix aus Selbstschutzmaßnahmen, in den Michael schon früh als selbsternannter „Sicherheits“-Agent einstieg. Einzelne Personen hatten Bedenken über einige seiner unberechenbaren oder patriarchalen Verhaltensweisen, aber es gab keinen Kontext, in dem man sie ansprechen konnte. Nach seinen eigenen Angaben befand sich Michael am Ende einer angespannten Situation mit wenig Informationen und ohne Unterstützung durch eine breitere Sicherheitsinfrastruktur. Offensichtlich fühlte er, dass der Druck der „Sicherheit“ auf ihm lastete, und traf eine Entscheidung, die die Situation nicht nur für ihn selbst, sondern für alle eskalierte.

Was passierte, war tragisch – nicht zuletzt, weil unsere Verwirrung darüber, wie wir mit Michael umgehen sollten, unsere Fähigkeit untergrub, um seine Ermordung durch die Polizei zu trauern und uns zu organisieren. Er war Teil unserer Bewegung, und er war auch ein Mensch mit Fehlern, der Aktionen unternahm, die von den Fehlern unserer Bewegung beeinflusst waren. Seine Handlungen lagen außerhalb der impliziten Parameter, wie die meisten Menschen in der Bewegung im Inneren handeln; aber wir hatten auch keinen gemeinsamen Weg, um zu wissen, was sie sind, keinen kollektiven Weg, sie zu praktizieren. Wenn wir uns an Michael erinnern, bleiben wir mit einer Lücke zurück, einem fehlenden Stück, einem Unbehagen. Denn auch wenn wir uns nicht mit seinen Handlungen identifizieren können, so teilen wir doch seine Angst vor heraufziehender Bedrohung. Wir müssen uns selbst verteidigen, unsere Communities, unsere Bewegungen. Um das zu tun, können wir uns nicht auf die Polizei verlassen; wir sollten nicht zur Polizei werden. Es muss ein anderer Weg gefunden werden.

Also: „Wie sieht Abolition aus?“ ist kein abstraktes Problem. Es ist ein viszerales Problem, hier und jetzt. Wir haben bei diesem Problem Fortschritte gemacht, hier und da, auf verschiedene Weise. Aber es ist noch nicht genug. Wie kann unser Engagement für die Autonomie und die Sicherheit der Gemeinschaft miteinander verwoben werden? Vielleicht beginnen wir damit, darüber nachzudenken, wie wir die oben genannten unmittelbaren Herausforderungen angehen können. Vielleicht entstehen neue Praktiken auf den Straßen oder in besetzten Lagern, vielleicht organisieren wir Tür an Tür in einer Nachbarschaft und übernehmen selbst den „Ersthelfer“-Status und zwingen die Polizist:innen Block für Block hinaus.

Wie auch immer es aussieht, es wird schwer sein, voller Widersprüche, voller Fehler, aus Fehlern lernen, und dann wieder Fehler machen. Aber das ist es wert.

Im Rest dieses Dokumentes verwenden wir Details von Portlands Erfahrung, um einen möglichen Weg nach vorne zu verfolgen.

Ein Bezugssystem: uns

Wie machen wir die Polizei rückgängig? Wie reißen wir den Raum für die Sicherheit der Gemeinschaft aus dem Gewebe der gewaltsamen Kontrolle heraus, als Teil eines größeren Impulses, um die sozialen Beziehungen zu verändern? Wie werden wir nicht zerquetscht?

Wir schlagen vor: indem wir uns auf uns konzentrieren. Wenn es uns gelingt, weiter zu wachsen und Beziehungsranken in der breiteren Gesellschaft zu verbreiten, während wir gleichzeitig stärkere Praktiken entwickeln, die unsere Kraft wachsen lassen, umfassender und koordinierter zu handeln, dann haben wir Erfolg. Auf der anderen Seite, egal wie aufregend sie im Moment sind, wenn unsere Handlungen uns schwächen, wenn sie unsere Koordination und Kraft abschwächen, dann verlieren wir und müssen den Kurs oder die Richtung ändern. Diese Unterscheidung, die den ‚Nutzen‘ einer Handlung auf praktische Weise auf der Grundlage konkreter Umstände bewertet und nicht auf ideologische Weise auf der Grundlage von Abstraktionen, erlaubt es uns, viele der falschen Oppositionen, die oft das strategische Denken plagen, zu umgehen und auszuschalten.

Denkt zum Beispiel an die bekannte Dichotomie von Politik des Drucks versus direkter Aktion. Auf der einen Seite gibt es diejenigen, die sich auf ihre Handlungen als Techniken beziehen, die darauf abzielen, Politiker:innen oder andere Entscheidungsträger:innen innerhalb des Systems zu drängen, etwas zu ändern; auf der anderen Seite gibt es diejenigen, die Handlungen als einen Weg sehen, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Gibt es hier eine harte Opposition? Wenn wir die Auswirkungen unseres Handelns im Laufe der Zeit auf unsere eigene Macht betrachten, sehen wir, dass wir manchmal, wenn wir die Entscheidungsträger:innen zwingen, die Politik zu ändern, Raum zum Wachsen bekommen können, anstatt erdrückt zu werden; es kann das Vertrauen der Neuankömmlinge darauf aufbauen, dass eine sinnvolle Veränderung auf dem Weg ist; und es kann dies tun, während es die Falle vermeidet, die Legitimität eben dieser Eliten zu stärken. (Natürlich kommt es häufiger vor, dass solche Aktionen als Auftakt dienen, um uns zu kooptieren, unsere Unterstützung zu demobilisieren und die Dinge „wieder normal“ zu machen. Aber welches Ergebnis sich durchsetzt, hat sehr viel mit uns zu tun) Auf der anderen Seite, wenn wir die Dinge selbst in die Hand nehmen, wenn wir das so tun, dass eine kleine Gruppe von „Radikalen“ sich entfremdet oder von den Tausenden von anderen in der Stadt, die gerade am Aufstand teilnehmen, getrennt wird, machen wir es uns leichter, uns zu zermalmen. Und das ist nicht mächtig.

Dieser Rahmen deutet darauf hin, dass wir, wenn wir uns über Taktiken, Prioritäten und Bündnisse streiten, uns auf das konzentrieren, was in einer ganz bestimmten Situation unsere Handlungskraft am meisten wachsen lässt. Da das Wachstum der kollektiven Macht durch qualitative Sprünge voranschreitet, ist es kein algorithmisches Problem; es gibt kein einfaches Kalkül, dem man folgen könnte. Es ist nie eine gerade Linie von der Aktion zum Ergebnis. Wir können jedoch mitten im Kurs Vermutungen anstellen und Wetten darüber abschließen, was am sinnvollsten ist, ohne einen abstrakten Plan im Voraus zu haben. Es geht darum, ‚wachsam‘ zu bleiben und mit der Dynamik verbunden oder in Kontakt zu bleiben.

Das ist es, was es braucht, um stark genug zu werden, um Sicherheit ohne Unterdrückung zu schaffen. Die Polizei abzuschaffen.

Bewegung komponieren

„Komposition“ ist ein sich in letzter Zeit entwickelnder Begriff, um zu verstehen, wie wir unsere Handlungskraft wachsen lassen und wie diese mit anderen Formationen um uns herum verbunden wird. Wo auch immer ein Kampf alle möglichen Arten von Menschen anzieht, bezieht sich „Komposition“ auf die Sensibilität, Bescheidenheit und taktische Intelligenz, die es verschiedenen Segmenten, Funktionen und Teilnehmendengruppen ermöglichen kann, sich gut genug zu artikulieren und zu koordinieren, um ohne eine einzige Führung, Linie oder Identität gemeinsam zu handeln.

Zum Beispiel wurden in diesem Aufstand Portlands ideologische, generationenbezogene und subkulturelle Szenen – die sich normalerweise selbst trennen – auf sich gegenseitig unterstützende Weise näher zusammengerückt. Was macht dies möglich? Obwohl es keine feste Form gibt, der man folgen kann, hat in den letzten Jahren eine diffuse, aber reichhaltige Unterhaltung darüber begonnen, was funktioniert und was nicht.

Dazu hat auch der flexible Einsatz von Slogans beigetragen, der dazu beiträgt, die Menschen zusammenzuweben, auch wenn sie ganz unterschiedlich interpretiert werden können. „Black Lives Matter“ selbst ist ein hervorragendes Beispiel. „Sagt seinen Namen! Sagt ihren Namen!“ ist zugleich ein Trauerschrei, ein aufklärerisches Mittel und ein Zeichen der Solidarität. Der gemeinsame Schrei bringt unsere Körper in Resonanz. Fast alle unverwechselbaren Slogans dieses Augenblicks drehen sich darum, uns gegenseitig zu schützen, uns zusammenzubringen. „Was hast du gesehen? Ich habe einen Scheiß gesehen“, „Bleibt zusammen, bleibt dicht; wir machen das jede Nacht“, „Wir haben uns“. Doch Neuankömmlinge werden diese Sätze ganz anders erleben als Veteran:innen; für einige sind sie ein Versprechen, für andere eine Erinnerung oder sogar Nostalgie. Was „das“ ist, was wir jede Nacht tun, welchen „Scheiß“ wir nicht sehen und wie genau wir uns gegenseitig „haben“ – jede Person beruft sich auf ihre eigenen Referenzpersonen.

Ein weiterer Faktor ist die Dichte der gemeinsamen täglichen Erfahrung. Innerhalb eines geteilten Handlungskontextes werden Entscheidungen, die sonst mit dieser oder jener „Ideologie“ oder „Subkultur“ in Einklang zu stehen scheinen, äußerst praktisch und nützlich in einer Weise, die jede:r vor Ort sehen kann. Es ist eklatant offensichtlich, warum der Black Bloc heutzutage nützlich ist. Außerdem muss dies nicht nur zu Uniformität führen: an verschiedenen Stellen haben andere Formationen andere Ansätze angenommen (wie die Blöcke der Mütter, Väter, Veteranen, Lehrer:innen, Ärzt:innen, Geistlichen, die andersfarbige Oberbekleidung verwenden), die mit dem Black Bloc interagieren, ohne sie entweder symbolisch oder in der Praxis zu negieren. Stattdessen werden sie Teil eines Ökosystems der Unterstützung.

Aber unser praktisches Lernen rund um die Komposition war vielleicht am deutlichsten in Bezug auf das größte Hindernis, die sogenannte Debatte zwischen ‚Gewalt und Gewaltlosigkeit‘. Auch hier ist die Debatte auf der Straße weitgehend verdrängt worden. Das soll nicht heißen, dass sie durch einen einfachen, klaren Einklang darüber ersetzt wurde, ständig alles niederzubrennen. Es gab umstrittene Momente, immer und immer wieder, typischerweise über Brände. War das Feuer in Mid-K Beauty Supply legitim? Und das Feuer beim Elk? Was ist mit dem Justizzentrum, wo die Leute drinnen waren? Offensichtlich ist es in Ordnung, einen leeren Bezirk zu anzuzünden. Nicht wahr? Manche Leute legen ein Feuer. Andere diskutieren darüber, brüllen darüber. Manchmal versucht eine Gruppe, es zu löschen, und manchmal gelingt es auch. Das ist ein viel unsauberer Prozess als ein definitives „Ja“ oder „Nein“, das für alle Fälle angemessen ist und dann von einer Klasse der Protestpolizei oder einer Anti-Protestpolizei durchgesetzt wird. Auf der Straße ändern die Leute ihre Meinung. Die Praktiken entwickeln sich weiter. Was letzte Woche keinen Sinn machte, erscheint heute überaus vernünftig.

Während diese praktischen Anfechtungen von Taktiken auf der Straße zu individuellen Spannungen führen können, haben wir den Eindruck, dass sie im Allgemeinen dazu neigen, die Leute zusammenzubringen. Gruppen entwickeln sich nicht in isolierten selbstgerechten Echokammern; sie kämpfen nach außen und nach innen, während sie in aktivem Kontakt bleiben.

Begrenzte Bedingungen des Engagements

Aus diesem Prozess auf der Straße, und ohne viel Platz für eine allgemeine Debatte darüber, entwickelte sich in den ersten 100 Tagen ein spezifisches Repertoire an Taktiken. Wir können es als das „Portland-Modell“ bezeichnen, bei dem der Raum mit der Polizei angefochten wird. Im Großen und Ganzen beinhaltet es:

Schilde, Regenschirme, Gasmasken; Graffiti, das Zertrümmern von Kameras, Fenstern (von „geeigneten“ Zielen); das Werfen von Wasserflaschen und Feuerwerkskörpern; das Entzünden von Müllbränden, aber nicht der Versuch, Gebäude (oder sogar Autos) niederzubrennen; offensiver und defensiver Einsatz von Lasern; das Werfen von Farbballons; keine Molotows. (Siehe den Artikel Werkzeuge und Taktiken bei den Protesten in Portland)

Alles in allem besteht das Prinzip der Auswahl in den Dingen, die man tun kann und die wahrscheinlich keine schweren körperlichen Schäden an Menschen verursachen. Auf einer Ebene ist dies eine Einschränkung. Sobald solche Grenzen einmal gesetzt sind, wird es schwieriger, das Repertoire plötzlich so zu verändern, dass es tiefere Formen des Aufruhrs zulässt. Andererseits neigen Aufstände, die sich nicht verallgemeinern und auf andere Segmente der Gesellschaft ausweiten, früher oder später ohnehin zum Scheitern.

Was aller Wahrscheinlichkeit nach den Unterschied ausmacht, ist, wie viel von der breiteren Unterstützung der Menschen du in jeder Phase bei dir behalten musst, und welche Reaktionen diese oder jene Taktik bei den Sicherheitskräften auslösen wird und wie sich diese auf uns auswirken werden. Es gibt keine universelle Rubrik, und wir können nicht mit Sicherheit im Voraus wissen, welche Auswirkungen diese oder jene Aktion haben wird. Trotzdem, je näher man den Dingen ist, desto besser kann man es erraten. Für den Moment haben uns die „begrenzten Bedingungen“ des Portland-Repertoires erlaubt, die künstliche Mauer der „Gewalt/Gewaltlosigkeit“-Sackgasse zu durchstoßen. Trotz chronischer Nachrichten der Elite scheinen die meisten Portlander:innen die nächtlichen Demonstrierenden nicht als illegitim zu betrachten, wie sie es wahrscheinlich tun würden, wenn diese aktiv Menschen verletzen würden.

Sicherheit der Gemeinschaft

Die Art und Weise, wie wir an solche taktischen Fragen herangehen, hat einen analogen Einfluss darauf, wie wir über die Entwicklung der Sicherheit der Gemeinschaft denken. In jedem Fall haben wir es mit einem Prozess zu tun, bei dem Straßenkonflikte den Ausschlag dafür geben, dass eine gemeinsame Sensibilität dafür entsteht, was akzeptabel und inakzeptabel ist, die Vereinbarungen trifft, indem sie angemessene Verhaltensweisen identifiziert und diese Kriterien in der Praxis über einen längeren Zeitraum aufrechterhält.

Wir haben einige Erfolge bei der Entwicklung solcher Sicherheitsnormen gehabt, aber sie sind zerbrechlich. Warum? Im Allgemeinen sind wir durch einen Mangel an Vorstellungskraft in Bezug auf das, was „Protest-Gemeinschaftssicherheit“ (im Gegensatz zu Protestüberwachung) bedeuten könnte, gelähmt worden – selbst wenn wir es praktizieren! Es fehlte uns an einer Sprache, mit der wir das, was wir taten, einrahmen konnten, so dass wir nicht wussten, wie wir unsere gemeinsame Sensibilität verstärken sollten, wenn sie einer anhaltenden Herausforderung ausgesetzt waren. Das erklärt zum Teil, warum die herausfordernderen Erfahrungen mit Anschuldigungen wegen missbräuchlichen Verhaltens, wie Riot Ribs und Reinoehl, für uns so schwer zu bewältigen waren.

Die Konsequenz dieser Schwäche ist, dass wir die Abolition ernster nehmen müssen, als wir es bisher getan haben. Wir müssen jetzt anfangen, sie zu praktizieren. Denn die Sicherheit der abolitionistischen Gemeinschaft schützt unsere Bewegung sowohl vor inneren als auch äußeren Bedrohungen; nicht nur vor Infiltration, sondern auch vor Vergewaltigung und Rassismus. Solche Praktiken zeigen anderen, dass es tatsächlich einen Weg nach vorn gibt, etwas, worauf wir in gefährlichen Situationen zurückgreifen können, und nicht nur heiße Luft. Am wichtigsten ist, dass sie unsere kollektive Macht vergrößern: je mehr Menschen wir in den Sicherheitsstrukturen der Gemeinschaft organisieren, desto mehr Raum nehmen wir der Polizei weg. In der Tat bieten diese eine Vorlage für „Reformen“, in die wir die Politiker:innen unter Druck setzen können, die (mit Arbeit) zu tatsächlich langfristigen, de facto CHOP-artigen befreiten Zonen führen, auch wenn diese anfangs nicht zusammenhängend und porös sind. Mit anderen Worten, wenn es effektiv gemacht wird, könnte uns die Auseinandersetzung mit unserer internen Scheiße in Richtung eines „Endspiels“ mit der Stadt treiben, in der wir in der Lage sind, die PPB zu besiegen und die Samen für ihren Untergang zu legen. Wir könnten dabei scheitern, aber es ist zumindest einen Versuch wert, wie es aussehen würde, zu gewinnen. Wir sind es gewohnt, zu versagen, zerquetscht zu werden und dann unsere Wunden bis zum nächsten Mal zu lecken. Aber es gibt noch andere Optionen. Unsere Handlungen verändern tatsächlich das Gewebe der sozialen Realität. Besonders jetzt.

Vorbehalte

An dieser Stelle könnte ein verständlicher Einwand auftauchen: Macht es überhaupt Sinn, die abolitionistischen Rahmenbedingungen für den Schutz der Gemeinschaft isoliert von all den anderen Dynamiken zu diskutieren, die eine Revolution oder einen Aufstand begleiten, wie z.B. psychische Gesundheit, Unterkunft, Versorgungsketten und dergleichen? Denn werden die chronischen Probleme unserer Gesellschaft ohne die Unterbrechung und Neudefinition der Strukturen des Kapitalismus, die uns täglich erdrücken, nicht alle Bemühungen um eine „Revolution-in-einem-Sektor“ zunichte machen?

Ja, ein voller Erfolg wird größere, grundlegendere Veränderungen erfordern. Aber insbesondere die Abolition kann nicht nur eine Idee sein, die sich über einen immer weiter entfernten Horizont der kommenden Revolution hinaus zurückzieht, während sie in der Gegenwart untätig bleibt; sie muss auch eine experimentelle praktische Kraft sein, hier und jetzt. In Portland kommen die Menschen jede Nacht heraus und eignen sich die Grundlagen des Lebens wieder an, sie beantworten die praktischen Aufgaben, die jede Aufstandssequenz mit sich bringt, einschließlich der geistigen Gesundheit und des Wohlbefindens, und sie tun dies in einem Kontext des (begrenzten) „Krieges“. Das bedeutet, dass wir bereits dafür verantwortlich sind, Sicherheitsbedürfnisse anzusprechen, wie oben beschrieben.

Aber wie können wir vermeiden, so zu enden wie die etablierten Nonprofit-Organisationen in Minneapolis, wo die „Sicherheit der Gemeinschaft“ als Mittel für die Eliten genutzt wird, um Aufstände zu unterdrücken?

Der Unterschied ist, dass wir es sind, die für uns selbst einen Ansatz für die Sicherheit der Gemeinschaft entwickeln. Wenn das Problem autonom auf eine Art und Weise angegangen wird, die auf den komplexen Verbindungen aufbaut, die wir Frontliner bereits mit der breiteren Gemeinschaft entwickelt haben, einschließlich der oben erwähnten Vereinbarungen bezüglich unseres taktischen Repertoires, können wir immer noch Fehler machen. Aber wenn wir die „Entscheidungen treffen“, können wir unsere Meinung ändern, wenn wir entdecken, dass die Entscheidungen, die wir vorher getroffen haben, unsere Macht untergraben haben. „Sicherheit“ als Problem funktioniert als eine Taktik im Kontext einer immanenten, experimentellen, lokalen Strategie, die auf das Wachstum kollektiver Macht und Aktion ausgerichtet ist. Es ist kein Wertesystem, das von außen durch diejenigen auferlegt wird, die behaupten, „es besser zu wissen“.

Wie können wir Entscheidungen treffen und durchsetzen, ohne die Unterdrückungen des Staates zu reproduzieren?

Auch hier sollten wir bedenken, wie das begrenzte taktische Repertoire entstanden ist, da es von einer Form immanenter „Entschlossenheit“ zeugt, die entstanden ist, ohne jemals formell „entschieden“ zu sein. Aber, wie wir auch bemerkt haben, ist ein solcher Prozess von begrenztem Nutzen, wenn er unausgesprochen bleibt. Wie stellen wir zum Beispiel sicher, dass Neuankömmlinge davon erfahren? Wie interagiert diese Art von dezentralisiertem Konsens über die Praktiken mit feindlichen Neuankömmlingen, Infiltrator:innen oder organisierten Gruppen, die mit ihrer eigenen Agenda ankommen?

Wenn sich gemeinsame Praktiken herausbilden, sollten wir ein Muster entwickeln, nach dem wir sie wahrnehmen und einander diese Tatsache deutlich machen. Je mehr gemeinsame Affirmationen und Kulturen explizit vermittelt werden können, auch wenn sie Quasi-Allgemeinheiten bleiben, desto besser.

Unterschiedlichkeit und Entschlossenheit

Die Kompositionsmethode antwortet auf ein grundlegendes Merkmal unserer heutigen chaotischen Zeit, nämlich die Implosion der vermittelnden sozialen Institutionen. Für uns ist die Annahme eines Modells der Dezentralisierung eine notwendige Abrechnung mit unserer Zeit. Jenseits der organisatorischen Überlegungen, die mit der Sicherheitskultur oder den Gefahren der politischen Repräsentation zusammenhängen, müssen wir erkennen, dass auf einer tieferen Ebene die eigentliche Bedeutung des Kampfes und der Revolution heute in sich selbst dezentralisiert ist.

Zeitgenössische Bewegungen sind keine Koalitionen zwischen bereits existierenden politischen Interessengruppen oder Organisationen. Vielmehr versammeln die heutigen Bewegungen einzelne Individuen in ihrer Einzigartigkeit, ohne sie zu einem formalen Ganzen zu verschmelzen. Während die Feuerprobe auf den Straßen immer neue praktische Formationen hervorbringen wird, die (wir beten) entscheidende neue Lebenswege über die kommenden langen Notsituationen säen könnten, ist es sinnlos, unsere Bewegungen zu bitten, sie hier und jetzt zu einer Homogenität zu verschmelzen. Für die absehbare Zukunft wird Stärke nicht durch Einheit entstehen, sondern als Beweglichkeit inmitten des Chaos. Wir müssen uns an eine Situation gewöhnen, in der verschiedene Menschen gemeinsame Erfahrungen auf der Straße teilen und ihnen sehr unterschiedliche Bedeutungen zuweisen. Das Problem besteht nicht darin, alle Atomteilchen zu einem neuen Massensubjekt zu sammeln, sondern darin, einen durchlässigen und flexiblen Aktionsraum zu entwickeln, in dem verschiedene Gebilde und Wünsche über ihre Aufteilung hinweg koordiniert werden können.

Aus dieser Perspektive ist Unterschiedlichkeit und Uneinigkeit nicht von Natur aus ein Hindernis, sondern kann auch eine Ressource und eine Quelle der Kraft sein. Unterschiedliche Haltungen oder Positionen schaffen nicht nur unterschiedliche Wege für Neuankömmlinge, sich zu verbinden, sie können auch unsere Handlungen mit einem breiteren Spektrum an Weisheit durchdringen, indem sie experimentelle Beweise und Rückmeldungen darüber liefern, was funktioniert und was nicht. Die Frage ist nicht: „Wie erhalten wir einen kollektiven Konsens in der gesamten Bewegung aufrecht?“, sondern: „Wie kultivieren wir die Strukturen, Einstellungen, Fähigkeiten und Beziehungen, die unsere Fähigkeit zu koordiniertem Handeln vertiefen, auch wenn wir dies aus unterschiedlichen Gründen tun?“

Wo der Konsens uns sonst misslingen würde, können Rhythmus und Rituale helfen, die Beständigkeit zu festigen. „Bleibt zusammen, bleibt dicht“ ist ein Ritual, das durch den folgenden Satz unterstrichen wird: „Wir machen das jede Nacht“. Wir wissen, dass es ein Ritual ist, wenn wir sehen, dass es mit voller Kraft herausgebrüllt wird, auch von denen, die neu sind oder die nicht jede Nacht kommen können, weil sie eine andere Lebensweise haben. Wir müssen Räume schaffen, in denen solche gemusterten Beziehungen wachsen können. Wir müssen sie wahrnehmen, sie kultivieren. Snacks, Medikamente und Selbstfürsorge sind wichtig, um den einzelnen Körper zu nähren – aber wie nähren wir die Beziehungen innerhalb und zwischen den Gruppen?

Zu guter Letzt taucht heute wieder das Modell des ‚Sprecherrats‘ auf, das in Portland seit der Anti-Globalisierungs-Bewegung auf verschiedene Weise verwendet wird. Wir ermutigen einen solchen Rat nicht nur dazu, die bekannten „Bezugsgruppen“ zu koordinieren, was voraussetzt, dass sich jede:r mehr oder weniger auf die gleiche Weise organisiert, sondern auch als eine Möglichkeit, Raum für sehr unterschiedliche Arten des Organisierens zu schaffen. Dies erfordert eine geschickte Gestaltung und diplomatische Neuverhandlung. Zu diesem Zweck kann sich ein solcher Sprecherrat auch dafür entscheiden, die Notwendigkeit eines „hundertprozentigen Konsenses“ nicht zum Stolperstein zu machen, sondern auf „offene Entscheidungs“-Rahmenwerke zurückzugreifen, deren Ziel es ist, verschiedene Formen der Entschlossenheit, die vertiefte Fähigkeit der Menschen, gemeinsam mit Macht zu handeln, zu stärken. Dieser Ansatz ermöglicht es den Gruppen, zu sehen, wer einem Vorschlag zustimmt, an seiner Verfeinerung und Erweiterung zu arbeiten, aber auch parallel dazu diejenigen zu unterstützen, die bereits zustimmen, sofort auf ihre Absprache hin zu handeln, auch wenn andere anderer Meinung sind. Dies erhöht den Wert für Randgruppen, sich anzuschließen, verringert den Diskussionswiderstand bei Diskussionen über Einzelheiten und verringert die Bedeutung der Kontrolle der Bühne.

Ein Sprecherrat ist jedoch kein Zauberstab; es kann nicht nur sein, dass es verschiedene Arten von Räten geben muss, sondern nicht jede Bewegungsfunktion erfordert solche Vermittlungen, da viele oft durch organischere Formen des Beziehungsaufbaus gelöst werden können. Hier geht es darum, nicht nur „Identitäten“, „Sektoren“ oder Proto-Souveränitäten miteinander zu verweben, sondern die Samen von Verwandtschaften zu weben, die in dem Land verwurzelt sind, das sie miteinander und mit dem Rest des Lebens teilen. Während des gesamten Prozesses müssen wir auf mehr achten als nur auf Worte, Ideen und Formalitäten; wir sollten vielmehr nach Wegen suchen, wie wir die Verbindungen, die gesellige Herzen und Geister verbinden, ehren und wachsen lassen können.

Durchsetzung

Wenn niemand das Gewaltmonopol hat, aber jede:r dafür verantwortlich ist, gegen Schaden vorzugehen, dann geht es bei der „Sicherheit der Gemeinschaft“ darum, dass die Menschen Verantwortung für ihr Verständnis der gemeinsamen Praktiken übernehmen und unter anderen Unterstützung für deren Umsetzung sammeln. Dies kann ein zutiefst autonomer Prozess sein. Wie wir oben am Beispiel der gelegten und gelöschten Brände bemerkt haben, ist das etwas, was in der Praxis bereits geschieht, was aber davon profitieren würde, wenn es ein expliziterer Prozess würde. Dies würde eine größere Klarheit darüber schaffen, wie viel Unterstützung existiert oder benötigt wird, und es würde die Entscheidung erleichtern, ob und wie in dieser oder jener Situation eingegriffen werden soll. Was wir vorschlagen, geht weit über die begrenzte Toleranz der „Vielfalt der Taktiken“ hinaus, die oft die Aufteilung der beteiligten Parteien noch verstärkt. Die Formen unserer Bewegungen dürfen nicht wie Öl und Wasser aneinander vorbei gleiten, sondern müssen koordiniert und miteinander verbunden werden. Das Ziel besteht nicht nur darin, Unterschiede zu tolerieren, vorausgesetzt, sie finden an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Zeiten statt, sondern intelligente Wege zu entwickeln, um einen Block zu bilden, der aus den Stärken seiner verschiedenen Einzelstücke schöpft. Auf diese Weise koexistieren unsere Taktiken nicht einfach nebeneinander, sondern ergänzen sich aktiv. Die Menschen werden ihre Entscheidungen absolut auf ihre Werte und die Verwandtschaft, der sie angehören, gründen, aber Diskussionen über die besten Taktiken sollten so greifbar wie möglich sein, verwurzelt in einer gemeinsamen Aufmerksamkeit für das Wachstum unserer kollektiven Macht und Kapazität, für mehr Fürsorge und nicht nur Abstraktionen.

Freiheit

Ein Einwand gegen diese Art der Komposition ist die Sorge, dass sie unsere individuelle Freiheit einschränken könnte. Wir sehen dies als ein Missverständnis – ein gefährliches – von der Art von Freiheit, die wir wirklich wollen oder brauchen. ‚Freiheit‘ verstanden als uneingeschränkte individuelle Wahl des Individuums behält ihre primär virtuelle Kohärenz nur aufgrund der Strukturen des Kapitalismus und des Imperiums. Die ‚Freiheit‘ der Modernen ist ein Ideal, das auf das Erlebnis des Supermarktes, des subkulturellen Brandings, der Medien auf Abruf zugeschnitten ist. Ihre fortwährende Vergänglichkeit hat ihren Geltungsbereich ausschließlich in diesem sehr begrenzten, greifbar spektakulären und zunehmend digitalen Bereich. Auch wenn sie sich selbst als unendlich ‚empfindet‘, bleibt sie völlig abhängig vom unsichtbaren Horizont dieser politisch-ökonomischen Substruktur.

Diese begrenzte Auffassung infiziert zu sehr unser Verständnis von „radikaler“ Freiheit. Ausstieg, Bewegung gegen den Staat, Verweigerung von Identitäten oder Ideologien: Soweit sie gehen, werden sie alle als gegen das bestehende Regime gerichtet, dargestellt, gebunden an ihre Grenzen. Im Gegensatz dazu sagen wir, dass die Freiheit, etwas Neues zu werden, über Horizonte hinaus zu reisen und nicht nur zwischen immer austauschbareren Versionen der Gleichheit, unsere Teilnahme an der kollektiven Existenz erfordert. Auf einer Ebene ist dies nur die Erkenntnis, dass die vom liberalen Kapitalismus konstruierte ‚Individualität‘ eine Fata Morgana ist; die Dinge funktionieren eigentlich nie so. Wir sind durch und durch relationale Wesen. Jetzt sind wir mehr denn je aufgerufen, unsere Fähigkeiten für kreatives kollektives Sein zu aktivieren. Um den Sicherheitskräften entgegenzutreten, die gegenseitige Hilfe aufrechtzuerhalten, die Polizei abzuschaffen, brauchen wir eine zutiefst koordinierte Aktion. Solch koordiniertes Handeln erfordert neue Formen der Motivation, neue Quellen der Belastbarkeit und Stärke – mindestens so sehr wie es Taktik und Kommunikation erfordert. Wir müssen neue Arten von Menschen werden, die auf neue Art und Weise verwandt sind, mit neuen Kulturen des Seins. Wie wir dies tun, ist eine Angelegenheit (eine „Materialität“) der politischen Ökonomie, die so tief betrachtet wird, dass sie die Geister einschließt, die unsere Kollektive beleben. Wir sind es, obwohl es viele von uns gibt, und dieses „wir“ ist nicht eins, sondern es ist selbst viele – es ist nicht „ich“.

Dies ist etwas, das wir in diesen letzten Monaten des Kampfes in Portland erforscht haben. Wir haben neue Wege gefunden, miteinander verbunden zu sein, nicht einheitlich, sondern miteinander verbunden. Dies ist eine Quelle unserer Kraft gewesen.

Ein Musterprozess

Der erste Molly wurde in der hundertsten Nacht geworfen. Aus der Perspektive, die wir entwickelt haben, war es ein totaler Flop. Eine kleine Gruppe hatte beschlossen, dass sie zum Repertoire gehörte oder gehören sollte. In dem Moment, als wir in der Nähe der Bullen ankamen, wurde es ohne Vorwarnung geworfen. Der Molly hatte keine ausreichende Flugweite – zwei Genoss:innen standen in Flammen und die Menge erschreckte, deren Panik durch das massive Polizeiaufgebot, das unmittelbar darauf folgte, noch verschlimmert wurde. Das Tränengas erwischte viele unvorbereitet, da die Eskalation das, was normalerweise ein ziemlich schrittweiser Prozess des Erscheinens war, beschleunigt hatte.

Was hätte stattdessen passieren können? Stellen wir uns eine Sequenz vor:

Die Leute sehen jemanden, der sich darauf vorbereitet, das Repertoire auf qualitative Weise zu eskalieren. Jemand sagt: „Hey, das gehört hier nicht zu unseren Taktiken, was machst du da?“ Die Person erklärt ihre Absichten, wenn sie will. Die Leute checken zumindest mit der Menge in der Nähe, damit sie bereit sind, etc. Im Idealfall gehört dazu auch, für die Sicherheit der Genoss:innen zu sorgen.

Es gibt offensichtliche Bedenken bei dieser Vorgehensweise. Erstens birgt es Sicherheitsrisiken: Die Leute wollen nicht in einer großen Gruppe über solche Dinge reden. Außerdem, was passiert, wenn die Leute in der Menge nicht wollen, dass es passiert?

Wir müssen uns eine Kultur der Debatte über mögliche taktische Entscheidungen vorstellen, die nicht einfach jede Person automatisch auf ihre persönlichen Vorlieben festlegen würde. In einer solchen hypothetischen Debatte unter den Gruppen und zwischen den Gruppen (z.B. in einem Sprecherrat, aber man kann sich auch andere Methoden vorstellen), kann die Frage angesprochen werden: wann/wie wird eine bestimmte Taktik als angemessen betrachtet? Solche Diskussionen würden dann sowohl diejenigen informieren, die erwägen, sie anzuwenden, als auch diejenigen, die erwägen, einzugreifen. Nach einer solchen offenen Diskussion, auch wenn die fragliche Eskalation gegen den Willen anderer stattfindet, sind sie zumindest weniger schockiert. Außerdem ist dies ein Prozess, der zumindest einen Teil der Auswirkungen einer Taktik auf die Handlungsfähigkeit der Gruppe testen kann – wenn sie viele Leute abschreckt, ist das vielleicht vorhersehbar.

Ohne Zweifel wird es Meinungsverschiedenheiten geben. Einige werden vielleicht sagen: „Du bist jetzt anderer Meinung, aber wenn du erst einmal siehst, wie schön es ist und wie die Bilder davon auf der ganzen Welt zirkulieren, wirst du es auch versuchen wollen!“ Andere werden vielleicht stark genug widersprechen, um auf den Straßen die Augen offen zu halten und einzugreifen. Es wird ein Wettstreit des Willens sein, der Kraft, in den Straßen selbst, wo die Folgen deutlicher zu sehen sind. Es hat Fallstricke. Aber es ist besser, als sich zu weigern, solche Meinungsverschiedenheiten überhaupt anzusprechen.

Blick nach vorn

Es gibt keine Kristallkugeln. Wir wissen nicht, was kommen wird, wie sich der Sommer in Portland in den Herbst, den Winter, die Instabilität unter allem im Moment entwickeln wird. Aber dieser Moment des Nachdenkens hat unser Bewusstsein vertieft, dass das, was am wichtigsten ist, wir sind. Geführt von der radikalen Tradition der Schwarzen, mögen wir auf das Geflecht achten, das uns zusammensetzt. Möge unsere Sorge füreinander das Versprechen „wir haben uns“ in eine gemeinschaftliche Sicherheit verwandeln, etwas, auf das wir uns verlassen können, wenn Gefahr lauert – scheiß auf die Polizei. Mögen wir Neuankömmlinge willkommen heißen, auch wenn sie stolpern; mögen wir über die üblichen Verdächtigen hinausgehen, auch wenn es unangenehm ist; mögen wir wachsen.

Bleibt zusammen. Bleibt dicht. Wir machen das jede Nacht.

Bald wird der Rauch fortgespült sein. Proud Boys werden wieder in der Stadt sein – die Knallfrösche. Freund:innen und Verwandte werden noch mehr Entscheidungen darüber treffen müssen, wie sie unsere Schwarzen Freund:innen und Nachbar:innen unterstützen, wie sie die gemeinsamen Protokolle kultivieren, wie sie entscheidungsfreudig sein können. Die historischen Bedingungen entwickeln sich weiter. Vielleicht werden in ein paar Wochen Tausende, und dann noch weitere Tausende von empörten und verängstigten Amerikaner:innen die Straßen überfluten. Sie werden sich selbst fragen, sich gegenseitig fragen, uns fragen: Wie kann es aussehen, die Kontrolle über die Straßen anzufechten und zu gewinnen?

Lasst uns sehen. Lasst uns sehen – gemeinsam.

Read More