"Mahnwache gegen NATO-Truppenverlegung nach Osteuropa"


gespiegelt von: http://4sy6ebszykvcv2n6.onion

von: "H. Eckel", veröffentlicht am: 17-01-07

Webadresse: http://4sy6ebszykvcv2n6.onion/node/11524

Themen: Atom Globalisierung Militarismus Weltweit

Gegen die Verlegung von Truppen und Kriegsmaterial der NATO nach Osteuropa protestierten in Berlin mehrere Dutzend Kriegsgegner/innen bei einer Mahnwache vor der US-amerikanischen Botschaft am Brandenburger Tor. Bei eisigen Temperaturen, wie sie auch für das derzeitige politische Klima in Westeuropa symptomatisch sind, forderten sie den Stopp dieser Truppen- und Materialverlegungen und den Verzicht auf weitere Manöver an der russischen Grenze.




In einem "Bremerhavener Appell" hatten zuvor regionale und überregionale Friedensgruppen und politische Organisationen zum bundesweiten Protest und zum Stopp der Transporte aufgerufen. Hier der Wortlaut des Appells:



Bremerhavener Appell

Nein zum Säbelrasseln – Truppenverlegung stoppen!



Die US - Army verlegt ab 6. Januar 2017 eine komplette Panzerbrigade mit 4000 Soldatinnen und Soldaten und mehr als 2000 Panzern, Haubitzen, Jeeps und LKW über Bremerhaven zu NATO-Manövern, die neun Monate lang in Osteuropa stattfinden sollen. Unser Hafen wird seit Jahrzehnten für den Umschlag von Kriegsgerät aller Art missbraucht. Die jetzigen Transporte sind die umfangreichsten seit dem Ende des Kalten Krieges. Von Bremerhaven geht es mit Zügen, Fahrzeugkolonnen und weiteren Schiffen Richtung Osten. Auch deutsches Militär wird zu den Manövern verlegt. Deutschland wird somit zum Aufmarschgebiet.



Wir lehnen diesen militaristischen Aufmarsch gegen Russland entschieden ab. Die Konsequenzen dieser Manöver sind kaum absehbar. Die weltpolitische Lage ist angespannt. Das Säbelrasseln der NATO vor der russischen Haustür erhöht die Kriegsgefahr. Das Verlegen der Panzerbrigade ist nicht nur Drohgebärde, sondern konkrete Kriegsvorbereitung. Der stellvertretende Logistikchef des US-Kommandos EUCOM in Stuttgart sagte, es gehe auch darum, nachzuweisen, ob die Kampfkraft zur rechten Zeit an den rechten Platz nach Europa gebracht werden könne.



Wir brauchen eine neue Entspannungspolitik statt weiterer Provokationen. Wir wollen Frieden in Europa und der Welt sowie die Ächtung aller Kriege. Das bereits begonnene neue Wettrüsten wird das Geld verschlingen, das die Menschheit braucht, um Hunger, Not und Klimakatastrophen wirksam zu bekämpfen.



Wir wollen die Militärtransporte über Bremerhaven stoppen und rufen dazu auf, in weiteren Städten und Gemeinden kreativen und entschlossenen Protest zu entwickeln. Wir rufen die Bürgermeisterinnen, Bürgermeister und Kommunalparlamente auf, sich mit allen Mitteln den Militärtransporten durch ihre Städte und über ihre Häfen entgegenzustellen.



• Keine NATO-Manöver in Europa und weltweit

• Schluss mit den deutschen Kriegseinsätzen

• Waffenexporte stoppen

• Für eine solidarische und gerechte Welt



[http://www.bremerfriedensforum.de/pdf/bremerhavener\_appell\_new.pd](http://www.bremerfriedensforum.de/pdf/bremerhavener_appell_new.pd "http://www.bremerfriedensforum.de/pdf/bremerhavener_appell_new.pd")



Alle Fotos können ohne Nachfrage für die weitere Mobilisierung genutzt werden. Diese und weitere Fotos sind (unter Creative Commons-Lizenz) auch hier herunterladbar: [https://www.flickr.com/photos/36881840@N06/albums/72157678862285465](https://www.flickr.com/photos/36881840@N06/albums/72157678862285465 "https://www.flickr.com/photos/36881840@N06/albums/72157678862285465")


http://www...

Bilder:

20452.jpg

20453.jpg

20455.jpg

20456.jpg

20457.jpg

20458.jpg

20459.jpg

20460.jpg

20461.jpg

20463.jpg