"Reaktionen auf unsere Stellungnahme zur Antifaschistischen Jugend Augsburg"


gespiegelt von: http://4sy6ebszykvcv2n6.onion

von: "anonym", veröffentlicht am: 20-06-20

Webadresse: http://4sy6ebszykvcv2n6.onion/node/90209

Regionen: Augsburg

Themen: Antifa

Junges Forum Augsburg ,Reaktionen auf unsere Stellungnahme zur Antifaschistischen Jugend Augsburg




m Mittwoch, den 27. Mai veröffentlichten wir unsere Stellungnahme¹ zum “Nakba”-Post der Antifa(schistischen) Jugend Augsburg (AJA). Unserer Forderung, keine Kooperation mit der AJA einzugehen, solange sie ihre antizionistischen Positionen nicht revidiert, schlossen sich Linksjugend 'solid Augsburg, Forward Not Backward Augsburg, Grüne Jugend Augsburg und Jusos Augsburg an.Auf die Veröffentlichung folgten auch einige unschöne Reaktionen, die wir an dieser Stelle aufgreifen, um die Notwendigkeit einer Distanzierung von der AJA und ihrem Umfeld zu verdeutlichen.Fast direkt auf die Veröffentlichung folgte ein antizionistischer Kommentar von einem anonymen Fake-Profil, der nach der Vernichtung Israels rief.In diesem Kommentar wird noch einmal deutlicher zum Ausdruck gebracht, was die AJA in ihrem “Nakba”-Post meinte. Ein sogenanntes “freies Palästina” geht in der Vorstellung der Antiimperialist*innen mit der Vernichtung Israels einher.Noch deutlicher machte es eine Nachricht, die uns auf Instagram eine erreichte:Oftmals wird im Alltag “Intifada” als einfacher Aufstand der Palästinenser*innen missverstanden. In der Realität bedeutete die Intifada eine präzedenzlose Terrorwelle gegen die israelische Zivilbevölkerung. Selbstmordattentäter*innen sprengten sich in Diskotheken, Bussen und anderen öffentlichen Einrichtungen in die Luft und rissen israelische Zivilist*innen, nicht selten auch Kinder, mit in den Tod. Mit Intifada ist also eine Terrorkampagne gegen jüdische Israelis gemeint, die laut Ansicht des Absenders der Nachricht, bis zur Vernichtung Israels geführt werden soll.Des Weiteren erschien auf dem Blog “Anarchistisches Augsburg” ein Beitrag² mit dem Titel “Wer solche Freunde hat braucht keine Feinde mehr ![sic!]”. Zunächst möchten wir uns an dieser Stelle in aller Deutlichkeit davon distanzieren, Freund*innen des Urhebers zu sein. In seinem Beitrag, in dem er vor seiner Aversion gegen uns, aber auch gegen die Interpunktion keinen Hehl macht, wird gänzlich auf eine Argumentation verzichtet. Stattdessen werden wir sowie die meisten Mitunterzeichnenden schlichtweg als alkoholkrank und arbeitsscheu diffamiert, das Wort “asozial” liegt mindestens in der Luft: “Die meisten der Figuren haben sich bequeme Unterschlupfe bei Staatstragenden Organisationen wie Gewerkschaften und Sozial Verbänden gesucht normale Arbeit ist ihnen ja auch auf Grund ihrer Alkoholprobleme und mangelnder Team Fähigkeit nicht möglich .[sic!]” (ebd.) ist beispielsweise dort über uns zu lesen. Der Autor schließt mit einem Aufruf gegen “Religions Propaganda [sic!]” (ebd.). Antizionismus, so folgern wir, subsumiert er wohl unter Religionskritik.Was sich im Blogpost bereits andeutet, uns harte Arbeit angedeihen zu lassen, wollen schließlich anonyme Schmierfinken, in die Tat umsetzen. An einem Verteilerkasten in unmittelbarer Nähe zum Jüdischen Friedhof wurde irgendwann zwischen der Veröffentlichung unserer Stellungnahme und dem 3. Juni das Tag “Zionisten ins Gulag!” angebracht. Bereits vor einiger Zeit waren Tags mit Bezug zur AJA an besagtem Verteilerkasten angebracht worden.Deshalb gehen wir auch davon aus das es sich hier ebenfalls um einen TAG der AJA handelt.Die Schmiererei haben wir selbstverständlich bei RIAS Bayern - Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus gemeldet und zur Anzeige gebracht.Direkt vor der geplanten Veröffentlichung dieses Beitrags erreichte uns die Nachricht, dass sich mehrere einschlägig bekannte antiimperialistische und antizionistische Gruppierungen mit der Antifa Jugend Augsburg solidarisierten³. Wir gehen hier nich weiter auf ihre - in ihrem eigenen Jargon - “Hetze” (ebd.) ein, wollen aber kurz die Logik ihrer Behauptungen am Beispiel der PFLP und DFLP verdeutlichen, deren Terrorismus sie als unbegründet (vgl. ebd.) und “typische Falschbehauptungen” (ebd.) ansehen. Bereits eine kurze Recherche genügt, um sich über die Terroranschläge der DFLP⁴ und insbesondere der PFLP⁵ (die sich mehr als einmal hervortat, jüdische von nicht-jüdischen Geiseln zu trennen) zu informieren und die Behauptungen der Antiimperialist*innen zu falsifizieren. Es ist davon auszugehen, dass das kein Ergebnis einer fehlenden Recherche ihrerseits ist, sondern gezielt gegen jüdische Israelis gerichteter Terror von ihnen nicht als Terror angesehen wird.Die aufgeführten, teils massiv antizionistischen Reaktionen auf die Stellungnahme verdeutlichen noch einmal, wie wichtig es ist, keinenfalls mit aggressiv antiisraelisch agitierenden Organisationen zusammenzuarbeiten und ihre Äußerungen nicht unwidersprochen stehen zu lassen.Weiterhin gegen jeden Antisemitismus!² https://anarchistischesaugsburg.wordpress.com/2020/05/28/wer-solche-freunde-hat-braucht-keine-feinde-mehr/³ https://bonner-jugendbewegung.org/solidaritaet-mit-der-antifaschistischen-jugend-augsburg-unsere-solidaritaet-gegen-ihre-hetze/https://de.wikipedia.org/wiki/Demokratische_Front_zur_Befreiung_Pal%C3%A4stinas#Anschl%C3%A4gehttps://de.wikipedia.org/wiki/Volksfront_zur_Befreiung_Pal%C3%A4stinas#Terroranschl%C3%A4ge


http://www...