"Demaskierung des Feindes – Anmerkungen zur Operation Bialystok"


gespiegelt von: http://4sy6ebszykvcv2n6.onion

von: "F. Nero und ROS DI MERDA", veröffentlicht am: 20-06-20

Webadresse: http://4sy6ebszykvcv2n6.onion/node/90292

Regionen: Rom

Themen: Repression Knast

Ein weiterer Text zum letzten repressiven Schlag gegen die anarchistische Bewegung in Italien.




Demaskierung des Feindes – Anmerkungen zur Operation Bialystok

Quelle: Round Robin, die Übersetzung ist von uns, mehr Infos zu diesen Fall und ähnlicheren, mehr Infos auf abc-wien.net und panopticon.blogsport.eu

Demaskierung des Feindes – Anmerkungen zur Operation Bialystok

„Ich bedauere jedes Verbrechen, das ich in meinem Leben nicht begangen habe. Ich bedaure jeden Wunsch, den ich mir in meinem Leben nicht erfüllt habe.“
Erklärung von Senna Hoy, einer Anarchistin aus Bialystok…

Am 12. Juni wurde in Rom die Operation „Bialystok“ gestartet, die von den Scheiß ROS durchgeführt wurde und 7 zwischen Italien, Frankreich und Spanien verstreute Individuen ins Gefängnis brachte: 5 im Gefängnis und 2 unter Hausarrest.

Hätte es in diesem Fall nicht mit Repression zu tun, hat der Name Bialystok für viele Menschen eine poetische Bedeutung: Er bezieht sich auf die kurze, aber intensive Erfahrung einiger jüdisch-polnischer Anarchisten, die ohne Vermittlung eine Konfrontation gegen die Vertreter der Macht in all ihren Formen (Staat, Religion, Familie, Wirtschaftsmächte) begonnen haben.

Mit klangenvollen Angriffen mit Dynamit, Propaganda der Tat, Verschwörungen und Aktionen in kleinen Affinitätsgruppen glaubten die Anarchisten des frühen zwanzigsten Jahrhunderts, berauscht von der Idee der Reproduzierbarkeit ihrer Aktionen, die Herzen derer in Brand setzen zu können, die den Feind identifizieren konnten. Ihr Traum, wie der all jener Menschen, die sich Anarchisten nennen, war der Aufstand: die Welt der Autorität zu beenden, um durch einen gewaltsamen Bruch mit allen Dogmen und Klischees etwas Neues zu gebären.
Obwohl in der Geschichte weit zurückliegend, sprechen diese Gefährten von Ideen, die alles andere als tote Wörter sind, wie wir in letzter Zeit überall auf der Welt gesehen haben: die Aufstände in den Knästen, die überall während der Pandemie ausbrachen, die Unruhen in den Vereinigten Staaten gegen Rassismus und Polizeibrutalität und wieder die Aufständischen in Chile, Libanon und Hongkong, die sich nicht der blutigen Unterdrückung derjenigen beugen, die die Privilegien der üblichen Allbekannten verteidigen wollen. Dies sind nur einige Beispiele dafür, wie durch Ausbeutung auferlegte soziale Bedingungen die Möglichkeit schaffen, sich dagegen aufzulehnen, denn es wird immer diejenigen geben, die einen Weg finden werden, sich aufzulehnen und ihren eigenen Zustand als Sklaven anzugreifen.

Um der Sache nachzugehen: Was wirft man diesen anarchistischen Gefährten vor? Zunächst wird ihnen vorgeworfen, gefährliche Ideen für ein System zu haben, das auf Macht und der Beherrschung von Waren basiert, gut verteidigt durch ein technisches System, das nicht neutral ist und das die Mehrheit der Menschen davon überzeugt, dass diese Welt unausweichlich ist. Ein Sakrileg liegt vor, wenn es diejenigen gibt, die das Leben immer mit dem Messer zwischen den Zähnen interpretieren und jedes Mal, wenn sie die Möglichkeit sehen, mit dem Bestehenden zu brechen, oder wenn sie in scheinbarem sozialen Frieden überleben und andere dazu inspirieren, gegen den Feind vorzugehen. Wenn man bedenkt, was über einen Anarchisten aus Bialystok geschrieben wurde, „kannte er nur die Freuden eines intensiven und fieberhaften Kampfes. M. erkannte nur einen Feind, die Ruhe, die Eintönigkeit, die Banalität“, versteht es sich von selbst, dass der Blick derer, die sich gegen das Bestehende verschwören, unerbittlich überallhin wandert. Wenn es für die Welt, in der wir leben, richtig ist, dass Eni wie viele andere multinationale Unternehmen weiterhin den Planeten verwüstet und Kriege um das schwarze Gold schürt; wenn die Vergewaltigungen, Folterungen und Schläge, die in Bullenwachen und Gefängnissen stattfinden, Sinn machen, um diese tödliche Ruhe aufrechtzuerhalten, dann stehen wir mit diesen anarchistischen Individuen, denen vorgeworfen wird, genau diese Fangarme der Herrschaft geschlagen zu haben, auf der falschen Seite. Wir lehnen die Logik von Schuld und Unschuld ab und sind nicht daran interessiert zu wissen, ob sie es getan haben oder nicht, aber wir sind sehr froh zu wissen, dass diese Praktiken in der Vergangenheit bestanden haben und auch heute noch bestehen.

Für die Anschuldigungen, die über den Köpfen der inhaftierten Gefährten schwingen, macht es keinen Sinn, die Repression, die die Antiautoritären trifft, von der Repression zu trennen, die – oft im Vorfeld (wie im Fall der Operation Ritrovo gegen die Anarchisten von Bologna) – jede Kritik an der Ordnung und jedes Symptom der Revolte, das von den falschen Kritikern des Bestehenden nicht wieder gutgemacht werden kann, zu vernichten versucht. Zwischen einer „terroristischen“ Bedrohung und einer Ansteckung mit dem Virus der Knechtschaft, zwischen dem „Kampf gegen die Kriminalität“ und der Kriegsführung zur Zeit der Epidemie benutzt der repressive Diskurs seinen konzeptuellen Knüppel, um sich gegen die Angriffe der Gegenwart zu verteidigen. In einer Zeit, in der sich die Welt in einem anderen Tempo verändert, in der die Militarisierung des Weltraums immer mehr erstickt, die Bedingungen des Überlebens immer strenger werden und die totalitäre Kontrolle der Technologie mehr mit der Überzeugungskraft ihrer Subjekte als mit der Kritik eines vom Autismus der Aufständischen faszinierten Individuums zurechtkommt, stellt sich die wesentliche Frage, wie und warum man die Welt des Identischen mit der Leidenschaft des Außergewöhnlichen in Aufruhr versetzen soll. Um dem Banalen nicht nachzugeben, alle in Gefängnissen eingesperrten Rebellen zu verteidigen und morgens in den Spiegel zu schauen und zu erkennen, dass die düstere Realität Träume von Subversion nicht aufhalten kann.

Am Ende werden es selbst die Pessimisten bemerkt haben: Wenn leider einige Anarchisten Kompromisse mit dem Lügenmärchen der Politik oder mit dem Schrecken der geselligen Gewalt eingehen und keine klare und ethische Position beziehen, selbst wenn es zu inakzeptablen Umstürzen kommt, dann sind stattdessen subversive Ideen, wenn die Wut explodiert, das Lebenselixier, um diese Welt aus den Angeln zu heben. Spricht nicht der Angriff der Aufständischen auf die Polizeiwelt, der mit einem weiteren Mord an einem Afroamerikaner begann, für uns darüber?

Wollen wir der Monotonie (auch der militanten Monotonie) verfallen oder die Utopie leben?


http://www...