"Riots in Stuttgart: Hinweisportal für Fahndungen der Polizei lahm legen"


gespiegelt von: http://4sy6ebszykvcv2n6.onion

von: "anonym", veröffentlicht am: 20-06-22

Webadresse: http://4sy6ebszykvcv2n6.onion/node/90620

Themen: Repression Soziale-Kämpfe Überall



Die Stuttgarter Polizei ruft anlässlich der Riots in Stuttgart dazu auf, ähnlich wie nach den G20-Protesten, private Bilder und Videos für Fahndungszwecke einzusenden.

Um dieses Vorhaben auf Grund laufen zu lassen, schlagen wir vor, das hierfür eingerichtete Hinweisportal mit Bildern und Videos von Polizeigewalt zu überschwemmen und es so lahmzulegen.










In der Nacht vom 20. auf den 21. Juni 2020 kam es in Stuttgart zu stärkeren Auseinandersetzung mit der Polizei.

Wir wollen an dieser Stelle nicht die (Un-)Sinnhaftigkeit der Riots bewerten oder diskutieren.

Der deutsche Staat und die Öffentlichkeit reagieren natürlich mit gewohnter Empörung über Sachschäden und dem Ruf nach „härterem Durchgreifen“.

Klar ist für uns eines: Auf die Ereignisse mit Repression zu reagieren ist der falsche Weg. Viel wichtiger ist es sich mit den sozialen Hintergründen und zugrundeliegender Wut und Unzufriedenheit auseinanderzusetzen. Dies muss gesellschaftlich und auf unterschiedlichen Ebenen geschehen. Dass die Polizei für so etwas ungeeignet ist, hat sich in der Vergangenheit nur all zu oft gezeigt.



Die Stuttgarter Polizei ruft nun dazu auf, ähnlich wie nach den G20-Protesten, private Bilder und Videos für Fahndungszwecke einzusenden.

Um dieses Vorhaben auf Grund laufen zu lassen, schlagen wir vor, das hierfür eingerichtete Hinweisportal mit Bildern und Videos von Polizeigewalt zu überschwemmen und es so lahmzulegen.

Natürlich könnt ihr die Polizei auch mit allen möglichen Arten von Bildern erfreuen.

Außerdem freut sich die Polizei im Feld „Ergänzende Hinweise“ über nette Grüße.



Achtet darauf, Menschen auf den Fotos und Videos dennoch unkenntlich zu machen. Außerdem empfehlen wir, die Dateien über den anonymen Tor-Browser oder VPN hochzuladen und die Meta-Daten der Bilder zu löschen.



Gemeinsam schlagen wir der Polizei ein Schnippchen und lassen die Fahndungen ins Leere laufen.

Unsere Solidarität gegen ihre Repression!





Hinweisportal:

Tor Browser:

VPN:

Meta-Daten löschen (Ubuntu):

Meta-Daten löschen (Windows): https://praxistipps.chip.de/metadaten-von-fotos-loeschen-so-gehts_16768

Verpixeln mit GIMP: https://praxistipps.chip.de/bilder-in-gimp-verpixeln-so-klappts_12590










http://www...